Das Knotenpunktsystem im Rhein-Kreis Neuss

Im Rhein-Kreis Neuss kann man seine Radtour jetzt nach Zahlen planen. Insgesamt 114 Knotenpunkte weisen dem Radfahrer schnell und einfach den Weg. Erkennbar ist das neue System an den rot-weißen Pfeil-, Tabellen- und Zwischenwegweisern.

Das in den Beneluxländern bereits weit verbreitete und als sehr praxistauglich bewertete Knotenpunktsystem wurde in der RadRegionRheinland flächendeckend umgesetzt. Insgesamt sind etwa 350 durchnummerierte Knotenpunkte entstanden.

Durch das Knotenpunktsystem können Sie Ihre Radrouten individuell zusammenstellen. Das heißt, Sie bestimmen selbst, wo es lang gehen soll oder welche Sehenswürdigkeiten Sie gerne auf Ihrer Tour ansteuern möchten.
Eine weitere Besonderheit des Knotenpunktsystems liegt in seiner flexiblen Anwendung. Ihre Route kann auch während der Tour ständig verändert werden– ob Sie sie kürzen, verlängern oder doch an einer anderen Sehenswürdigkeit halten wollen. Mit dem Knotenpunktsystem ist das kein Problem.

Und so funktioniert es:

Sie können Ihre Route anhand einer geeigneten Karte wie Radwandern im Rhein-Kreis Neuss von zu Hause aus planen oder vor Ort über Ihre Tourenverlauf entscheiden. Hierzu sind an ausgewählten Schnittpunkten (den sogenannten Knoten) übersichtliche Orientierungstafeln installiert. Diese zeigen Ihnen schnell und einfach die nächsten Knotenpunkte an. Bei beiden Möglichkeiten orientieren Sie sich anhand eines Netzes aus nummerierten Punkten. Zum Beispiel wählen sie sich die Route mit den Punkten: 21-13-12-20-21. Diese Zahlen werden anschließend notiert und dann entsprechend der ausgeschilderten Wege abgeradelt; rot-weiße Pfeil-, Tabellen- und Zwischenwegweiser markieren den Weg. Das Knotenpunktsystem dient als Ergänzung zu der bestehenden Beschilderung.