Schloss Liedberg

In Liedberg finden wir in einem Fußgängerpendelbereich von fünf Minuten die Besonderheit, dass sich 3 Befestigungsanlagen aus drei verschiedenen Epochen beieinander befinden. Dies ist einzigartig am Niederrhein.

1) Römerwacht

Im Haag an der Westkuppe des Liedberges befindet sich die erste in Resten erhaltene Befestigungsanlage, heute Römerwacht genannt. Nach neuester Beurteilung durch Burgenforscher handelt es sich hierbei um eine Sonderform der Motte auf einer Anhöhe. Die Römerwacht ist durch einen Graben umgeben, in dessen Mitte sich die Motte befunden haben muss. Bei einer Motte handelt es sich um eine meist aus Erde, Holz und einem Graben bestehende frühe Befestigungsanlage.

Die Römerwacht war damit die erste Burg Liedberg.

2) Mühlenturm

Neben dem Schloss auf der Ostkuppe des Liedberges finden wir dann Reste der zweiten Befestigungsanlage, dem als Mühlenturm oder alten Bergfried bezeichneten Rundturm aus dem 12. Jahrhundert, evtl. sogar noch älter.

Der Mühlenturm war der Burgfried der 2. Burg Liedberg.

Nach dem Bau des heutigen Schloss Liedberg im 14. Jh. diente der Turm bis ins frühe 19. Jh. als Mühle, wie sein Name noch heute bekundet.Die restliche Befestigungsanlage wurde als Grundstein für die 3. Burg Liedberg, dem heutigen Schloss benutzt. Nach neuesten Erkenntnissen der Denkmalbehörde sind die Grundmauern des Schlosses Liedberg aus dem 11. Jh., was auch auf ein älteres Entstehungsdatum des Mühlenturmes hindeutet.

3) Schloss Liedberg

Im 14. Jh. wurde dann Schloss Liedberg als zweiteilige Burg mit Vor- und Hauptburg als Höhenburg gebaut.

Das Land am Niederrhein hat als Land des Wassers nur wenige Höhenburgen, zählt man die untergegangenen dazu – die des Grafen vom Hamaland auf dem Hocheltenberg und die Burg Munna auf dem Monterberg bei Kalkar – sind es lediglich fünf: die Schwanenburg in Kleve, die Burg Wassenberg und die südlichste Höhenburg am Niederrhein, Schloss Liedberg.

In seiner größten Ausdehnung vor dem Jahr 1896 bestand das Schloss Liedberg aus einem Wohngebäude (von links nach rechts), dem sog. Vogelsang, dem auch heute noch vorhandenen sog. Gülich, dem gotischen Mittelturm, nach rechts versetzt hiervon dem ehemaligen Torhaus und daneben rechts vom Hauptturm ein als Bräuhaus oder Rittersaal bezeichnetes Gebäude.
Alle anderen Gebäudeteile stammen in ihrem Ursprung aus dem 17. oder frühen 18. Jh.

Der Vogt NIDEGGEN baute das SCHLOSS um und setzte dem Turm die barocke Haube auf. Am Eingang zum Treppenhaus des Wohntraktes, dem sog. Gülich sind dann auch die Initialen D. A. NIDEGGENS ebenso angebracht wie über dem Eingang der Schlosskapelle.

Nach der Konfiskation durch die Franzosen erhielt 1811 der letzte kurkölnische Amtsverwalter KOPP das Schloss. Bereits 15 Jahre später erwarb es der FREIHERR LEOPOLD VON FÜRSTENBERG; in dessen Familie das Schloss bis 1974 blieb.

In den Resten des 1944 durch eine Luftmine zerstörten Schlosses, im notdürftig hergerichteten Gülichtrakt hauste bis 1968 der FÜRSTENBERG’SCHE VERWALTER HEINRICH VENNEN.

Nach dessen Tode übernahm GOTTFRIED FIX 1968 die Ruine zunächst in Pacht. 1974 kaufte er dann mit seiner Frau das Anwesen, das bis heute noch im Eigentum der Familie Fix steht.

Bis zum Jahre 1968 war das Schloss dem Verfall preisgegeben. Die jeweiligen Eigentümer hatten kein Interesse an der finanziell aufwendigen Instandhaltung des Schlosses.

Erst durch die Übernahme des Schlosses durch Gottfried Fix im Jahre 1968 wurde der Verfall des Schlosses gestoppt.

Im Jahre 1978 wurde dann unter dem Vorsitz des damaligen Bürgermeisters GRAF SPEE ein Förderkreis Schloss Liedberg ins Leben gerufen, der mit erheblichen finanziellen Mitteln bis zu seiner Auflösung 1993 viel für das Schloss geleistet hat. Leider musste der Förderkreis Schloss Liedberg aufgelöst werden, da der Vorsitzende und damalige Bürgermeister Graf Spee durch den Eigentümer Gottfried Fix Hausverbot erhielt, da er sich durch die Tätigkeit des Förderkreises in seinem Eigentum beschnitten fühlte. Eine Weiterarbeit des Förderkreises war damit ausgeschlossen, das Gebäude Schloss Liedberg war “der Leidtragende.”

Heute ist das Schloss seit dem Jahre 2000 an JAKOB DIJKSTERHUIS verpachtet, der den Gülich bewohnt.

Ein im März des gleichen Jahres unter Mitwirkung des Pächters gegründeter Verein Schloss Liedberg e.V. erlitt im November 2003 das gleiche Schicksal wie der damalige Förderkreis Schloss Liedberg im Jahr 1993. Der 2. Vorsitzende Herr Rechtsanwalt Ralf Frommen, der Schatzmeister und der bis September 2003 für das Schloss tätige Zivildienstleistende erhielten vom Schlosspächter aus nichtigen Gründen Hausverbot.
Auch hier hatte wieder Schloss Liedberg das nachsehen, da der Verein die Renovierungsarbeiten im Schloss in den Jahren 2000 bis 2003 zum größten Teil finanzierte und gerne weiter finanziert hätte.

Schloss Liedberg


Am Markt 10
41352 Korschenbroich

Fon: 02131/276989

Mail: frommen (at) liedberger-schloss.de
Internet: schloss-liedberg.de